Offline Marketing – Maximale Ergebnisse für wenig Geld

By on 8. Juli 2015
Offline Marketing - Maximale Ergebnisse für wenig Geld
Facebooktwittergoogle_plusmail
Bewerte den Artikel

So, Du hast nun deine Webseite fertig und zum Laufen gebracht. Du hast ein tolles Produkt. Du bist bereit, Bestellungen anzunehmen und Geld in der Bank einzuzahlen. Und dann wartest Du, wartest und wartest…und wartest noch ein bisschen mehr. Falls nicht jemand deine Seite findet, wirst Du noch lange warten müssen! An diesem Punkt werden der wahre Wert und die Vorteile von Werbung ersichtlich. Es ist die Werbung, die potentielle Kunden in dein virtuelles Geschäft bringt. Als ein Unternehmer ist jeder Euro, den Du ausgibst, ein Euro aus deiner eigenen Tasche. Dies hat Einfluss auf deine Gewinnmargen und deine Einnahmen. Besonders schwierig wird dies, wenn es zur gleichen Zeit passiert, in der Du versuchst dein Business zu vergrößern. Wenn Du erfolgreich sein möchtest, musst Du sehr genau darauf achten, was unter dem Strich übrig bleibt. Du musst nach kreativen und innovativen Wegen suchen, Ausgaben zu minimieren, während Du gleichzeitig deine Ziele verfolgst.

Die alte Redewendung “Man braucht Geld, um Geld zu machen“ erweist sich als besonders wahr, wenn es darum geht, dein Business erfolgreich zu vermarkten. Wie kannst Du sicherstellen, dass deine Werbung effektiv ist, ohne, dass Du ein Vermögen für sie ausgeben musst und die Werbekosten all deine Gewinne verschlingen – oder noch schlimmer: sogar deine Einnahmen übersteigen?

Empfehlung: Bezahlter Traffic? 3 clevere Gründe die dafür sprechen

Dank des Internets hast Du viele Optionen für kostengünstige Werbemethoden, die genau das bewirken, was sie sollen: gezielt Kunden zu deiner Türschwelle zu bringen, die hungrig auf dein Angebot sind. Was ist aber mit der Alternative – vergiss bitte nicht die vielen kostengünstigen Offline Marketing Methoden. Hier sind einige Ideen, um erfolgreicher zu starten.

Stell sicher, dass Du deine Werbegelder gezielt für deine Zielgruppe einsetzt. Je enger deine Nische definiert ist, desto größer ist die Chance solche Kunden zu finden, die genau danach suchen, was Du verkaufst. Anstatt also mit deinem Angebot in die Breite zu gehen und an alle zu verkaufen, reduziere deinen Fokus und dann – wenn möglich – Grenze ihn noch mehr ein. Finde heraus, wer deine „idealen Kunden“ sind und erstelle dann eine Werbekampagne für sie. Sobald Du weißt, an wen Du verkaufst, suche nach Medien, die genau diese Gruppe anspricht. Überlege Dir je nach Beschaffenheit deines Produktes oder deiner Dienstleistung geeignete Zeitungen der Region und Gemeinde, Sponsoring für Schulen, Verzeichnisse der örtlichen Handelskammer usw.

Falls deine idealen Kunden nicht über eine bestimmte geographische Lage definiert werden können, suche nach Publikationen einer bestimmten Region oder demographischen Gruppe. Vielleicht veröffentlicht eine regionale Zeitung ja eine Jahresausgabe, welche sich auf ein Thema oder eine Aktivität konzentriert, welches deine Zielgruppe betrifft. Wenn möglich, nutze auch das regionale Fernsehen, um deine Werbungen gezielt an bestimmte Märkte auszustrahlen zu lassen. Du kannst für weniger Geld eine gezielt eine bestimmte Bevölkerungsgruppe erreichen.

Frage immer nach einem Angebot oder Rabatt. Viele Veröffentlichungen bieten einen „Agentur“- Rabatt von bis zu 15% an. Wenn Du also vorgibst, von deiner eigenen hausinternen Werbeagentur zu kommen, könntest Du Dich für einen Sondertarif qualifizieren. Natürlich kann es sein, dass er Dir in einem Großteil der Fälle verweigert wird, aber mach es trotzdem zur Gewohnheit zu fragen. Jedes Mal wenn es klappt, wird es sich sicherlich rentieren.

Einige monatlich erscheinende Magazine bieten Rabatte für langfristige Werbung an, die über einen Zeitraum von 3, 6 oder 12 Monaten geschaltet werden. Die meisten Veröffentlichungen haben verschiede Tarifpläne für verschiedene Werber. Je nach Produkt oder Dienstleistung könntest Du Dich also qualifizieren. Und wenn nicht – manchmal gibt es einen Rabatt einfach, weil man fragt.

Kaufe verbleibende Sendezeit im Fernsehen oder Radio. Dies ist Werbung, die die Publikation, das Radio oder der Fernsehsender nicht bis zur gewöhnlichen Deadline gefüllt hat. Natürlich musst Du Dich mit den Spots zufrieden geben, die frei sind. Doch je nach Produkt oder Dienstleistung kann die Unannehmlichkeit im guten Verhältnis zu dem erhaltenen Rabatt und der Sichtbarkeit stehen, die Du dadurch erhältst.

Schalte Kleinanzeigen. Diese eignen sich nicht nur für Jobangebote. Kleinanzeigen kannst Du in Magazinen und Zeitungen finden. Bevor Du deine Werbung schaltest, schaue auf der Website des Mediums oder gehe in die Bibliothek deines Ortes und schau Dir die vergangenen Ausgaben jener Magazine und Zeitungen an, die Du ausgesucht hast. Schau Dir die Werbungen an, die deine Aufmerksamkeit wecken oder die monatlich wiederholt werden. Diese Werbungen würden nicht dort sein, wenn Sie sich für den Werbenden nicht rentieren würden. Nutze diese Werbungen als ein Sprungbrett für Ideen. Wenn du bereit bist, beginne deine eigenen Kleinanzeigen zu schreiben.

Empfehlung: 32 Gründe eine Pressemitteilung zu veröffentlichen

Teste deine Werbung. Beginne mit den günstigeren Publikationen, um herauszufinden, was funktioniert und was nicht. Spiele mit ihnen und verbessere sie. Sobald Du eine Werbung erstellt hast, die funktioniert, benutze sie weiter. Du kannst sie öfter als einmal schalten oder in mehr als nur einer Publikation auf einmal. Wenn die Werbung aufhört Kunden zu bringen oder Du einen Abfall in der Wirkung bemerkst, dann ist es an der Zeit sie zu ändern.

Besitzt Du einen Einzelhandel? Dann solltest du nach kooperativen Werbemitteln schauen, die von deinen Händlern angeboten werden. Coop-Programme bieten gemeinsame Werbung für Dich und deinen Händler an und ein Teil der Werbekosten werden Dir zurückerstattet, da die Werbung den Händler erwähnt. (Wichtig: Die meisten Coop-Programme haben strenge Richtlinien. Prüfe diese also mit deinen Händlern und stelle sicher, dass Du die Regeln befolgst. )

Biete deine Produkte und Dienstleistungen im Tausch an. Dies kann besonders gut mit Radiosendern und regionalen Zeitungen funktionieren. Finde heraus, ob Du deine Produkte oder Dienstleistungen im Tausch für Werbung anbieten kannst. (Diese werden auch “trade” oder “In-kind” Werbungen genannt. Der Radiosender gibt Dir die Werbung im Tausch gegen Produkte oder Dienstleistungen im entsprechenden Wert und nutzt diese Produkte dann in Form einer Werbeaktion oder eines Wettbewerbs für seine Leser und Zuhörer.) Dies kann auch eine hervorragende Methode sein, kostenlose Publicity zu erhalten. Wenn Du Dich also entscheiden solltest, diese Methode anzuwenden, werde kreativ und sei bereit unkonventionelle Wege zu gehen!

Vergiss nicht und habe auch keine Angst davor, gute Werbungen auf anderen Werbemedien zu recyceln. Wenn Du eine gute Werbung hast, die besonders effektiv ist, gut aussieht oder noch wichtiger: die profitabel ist, verwende sie auf jeden Fall in Rundschreiben, Broschüren, Handouts, Flyern oder bei direkten Postsendungen. Verwende wenn möglich die Grafiken deiner Webseite.

Fazit: dein Ziel sollte es sein, einen ausgewogenen Mix zwischen Online und Offline Marketing zu finden. Dies wird Dir sehr dabei helfen, um den größtmöglichen Knalleffekt für deine Werbegelder zu verschaffen. Mit etwas Kreativität wirst Du deine Gewinne maximieren während Du Kosten minimierst.

 

Bildquelle: pixabay.com von sandid / License: CC0 Public Domain

Facebooktwittergoogle_plusmail
Frederick on FacebookFrederick on LinkedinFrederick on Twitter
Frederick
Gründer und Autor bei bizNERD
Frederick Schmitt ist Serien Gründer, darunter zwei App-Unternehmen, Autor von bizNERD und Autodidakt mit Leib und Seele. Seit seinem 8. Lebensjahr ist er unternehmerisch aktiv, hat fast 400 Bücher gelesen und praktiziert Shaolin Kung Fu.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.